Gebauter Glaube

Camera-Obscura-Arbeiten

Vernissage
11.11.2016, 19 -21 Uhr
Ausstellung
10.11. bis 3. 12.2016
Do+Fr 15: – 18.30;
Sa 14 – 18

Im Rahmen des Monats der Fotografie-OFF Berlin 2016

ep.contemporary Pohlstraße 71
10785 Berlin.

Berlin kurz vor dem Lutherjahr 2017 - eine säkulare Stadt ? Weit gefehlt. Überall gibt es Tempel, Moscheen, Kirchen, Synagogen in der Stadt. Manche haben in den letzten hundert Jahren eine bewegte Geschichte hinter sich, andere entstehen im 21. Jahrhundert neu nach Vorbildern aus der Türkei, Sri Lanka, Moldawien oder Vietnam.
Monarchen, Diktaturen, Zerstörung, Vertreibung oder Neugründungen:
Die entrückten Camera-Obscura-Aufnahmen Hagemanns erzählen von den Weltreligionen in Berlin. Dazu besuchte er u.a. die Sehitlik-Moschee in Neukölln, den hinduistischen Murugan Tempel in Britz, die Synagoge Rykestraße, den Linh Thuu Pagode in Spandau und die Kapelle der Versöhnung auf dem Todesstreifen der Bernauer Straße.
Neben zwölf Einzelaufnahmen verschmelzen in einem fotografischen Experiment einer 12 Loch-Kamera die fünf großen Religionen zu einem Gesamtbild von Berlin.

Zur Ausstellung erscheint auch der Boxocam Camera Obscura Kalender 2017 und der Gesamtkatalog zur zweiten Edition des Monats der Fotografie-OFF Berlin.
 
Zurück